McB
Perspektiv
Wechsel

 

Presse und Medien

Fachtag zu Mehrgenartionenhaus

Die "Wie-weiter-JETZT®" konnte am Fachtag der Landesarbeitsgemeinschaft "Mehrgenerationenhaus" in Teltow Brandenburg teilnehmen. 

Die aktive "Wie weiter JETZT" Bürger- und Konfliktsprechstunde offline konnte ihre Erfahrungen und ihr Spezialwissen darstellen. Der Wert der geleisteten Arbeit in den Mehrgenrationehäusern mit ihrer Schwarm- und Spezialkompetenz wurde den Beteiligten am 26. 04. 2016 deutlich. 

Die Arbeit der MGH's ist gelebte und praktizierte Direkte Demokratie und wesentlicher Bestandteil der Arbeit im Sozialraum. Sie vernetzten durch alle Strukturen im Sozialraum und somit durch alle Lebensbereiche.

Fachtag zu Mehrgenrationenhaus mit wwj
Wie-weiter-jetzt.de offline

Neuauflage Konfliktlösungstools!

Wer mehr wissen will, wird hier belohnt!

Neue Väter hat das Land ©

Neue Väter hat das Land©

Am Welttag des Mannes fand in Potsdam die erste Veranstaltung zu dieser meiner Thjese statt. Rund 30 Männer und Frauen kamen und fanden Erfolge und neue Wege für die Familie 2.0 ebenso, wie für die Vorteile von aktiver Vaterschaft trotz Verantwortung im Beruf!

Toller Auftakt!

 

Mediation ist im Alltag angekommen!

Der 18. Juni gehört der Mediation!

DANKE für diesen wundervollen Tag!

Wir danken für intensive Gespräche und einen wunderschönen leichten Tag. 

Wir konnten 45 Menschen für die gesellschaftlich spannenden Themen der Mediation mit Älteren, innerhalb von Mehrgenartionenprojekten und im Feld der Positiven Psychologie begeistern. 

Für viele Teilnehmer kam es hier zu einem Perspektivwechsel für ihre eigene Arbeit bzw. Lebenswirklichkeit. Mediation ist offenbar in vielen gesellschaftlichen Bereichen und Feldern bereits als gelebte Haltung und als solche angekommen. Mediation und mediative Haltung sind in vielen gesellschaftlichen Bereichen als Ressourcen selbstverständlich geworden. Konflikte werden ob ihres Potentiales (in der Tiefe) als dynamischer Prozess des Zusammenlebens und –wirkens erlebt. Wertschätzung dessen was ist und Achtsamkeit im Umgang sind gelebte Wirklichkeit in einer Vielzahl der Lebensräume und Kontaktfelder von Menschen. Auseinandersetzungen sind inzw. Motoren der Entwicklung statt zu vermeidendes Konfliktpotentials.  

Die „Sprechstunde life“ lockte 38 Menschen, die das Analyseformat der „Wie weiter JETZT?!“ –  Praxis erleben wollten. Es war für die Teilnehmer spannend, den Bogen der Veränderungen binnen der 20 Jahre Praxis zu erleben. Während in der 1. Staffel folgende Themen: 

  •  Mobbing
  • Nachbarschaft
  • Angst vor Verfolgung
  • Garten und die Pacht 
  •  Jobverlust und Perspektivlos 
  • Scheidung, wie geht das jetzt
  • STASI: IM stellt sich vor und will Entlastung
  • Mieter: Lärm und Müll vor der Tür und Hausflur voll

eine Rolle spielten, ist in der Gegenwart seit 2008 inzwischen Mediation als Begriff bekannt und für viele Menschen schon vertraut. Es werden innerhalb der Sprechstunde Themen der Bürgerbeteiligung und des Bürgerschaftlichen Engagements bearbeitet und Themen zur Sinnsuche sind deutlich häufiger vertreten. Väter nutzen die Sprechstunde für Schul- und Familienthemen und die STASI ist der Generation der „Kinder“ angekommen. 

Die Sprechstunde „Wie weiter JETZT?!“ ist mit dem Beitrag zeitgleich nun auch online nutzbar.

„Mediation und Nachfolge“ konnte 22 Menschen begeistern. Mit dem Impuls aus der Erfahrung der McB PerspektivWechsel kam es zu einer sehr intensiven und gute Diskussion zwischen den Vertretern der IHK, Wirtschaftsförderung und Interessenten. In diesem Bereich aktive MediatorInnen konnten hier die Fragen fach- und sachkundig beantworten und insgesamt war es Meilenstein in der Entwicklung der gelebten Mediation.

"Einen friedlichen Dialog anregen" erschien am 20.02.2015 in der MAZ. von Josephine Mühln

"Potsdam - Die Bürgersprechstunde der Potsdamer Stadtteillottsen wird ab sofort auch in der Nagelkreuzkapelle der Garnisionkirche angeboten. Möglich ist in diesem Rahmen eine Erstberatung bei persönlichen Problemen wie Jobwechsel oder Streit mit dem Partner durch eine Mediatorin. 

Mary C. Baßler, eine der Organisatorinnen erklärt, was es mit dem Begriff der Mediation auf sich hat: "Es geht dabei um eine Form der Konfliktanalyse. Wir fragen uns gemeinsam mit dem Betroffenen: 'was kann ich als Nächstes tun?' und versuchen, eine verfahrene Situation wieder in den Fluss zu bringen. "Die beiden Konfliktparteien sollen die Bereitschschaft zeigen, etwas zu veränder und zusammen weiter zu gehen, ergänzt Dörthe Kuhlmey die gemeinsam mit Mary Baßler als Mediatorin tätig ist.

Momente der Orientierungslosigkeit kenne jeder von uns. Die Mediation gebe den Anstoß für den Ausweg daraus. "Denn in jedem Menschen ist die Lösung für sein Problem bereits angelegt", sagt Cornelia Radeke-Engst, Pfarrerin der Kapelle. Manchmal müsse man die Situation nur aus einem anderen Blickwinkel betrachten. In die Sprechstunde kann dabei jeder kommen, der gerade ein Problem wälzt.

Mary Baßler erzählt, dass ihr jüngster Gast zwölf und der älteste 98 Jahre alt war. "Ich bin eine Visionärin und träume davon, dass wir hier einen ORt schaffen, wo ein Friedensdialog stattfinden kann."

Das Angebot der Beratung besteht in Potsdam seit 20 Jahren und wird bereits reglmäßig im Treffpunkt Freizeit oder im Bürgerhaus am Schlaatz angeboten. Die Sprechstunde in der Nagalkreuzkapelle findet immer donnerstags von 15 bis 17 Uhr statt. der nächste Termin ist am 5. Februar.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich. Bis zu einer Stunde ist die Beratung kostenfrei, wer will, kann aber etwas spenden."

Erschienen am 02.02.2015


 

1. Potsdamer Beraterbörse - PoSTL stellen sich vor 12.09.14

"Am 12. September fand am Schlaatz die erste Potsdamer Beraterbörse statt. Unter anderem wurde das Projekt der Potsdamer Stadtteillotsen im Kiez vorgestellt.

Wir sprachen dazu mit Mary C. Baßler..."

Zum ersten Mal konnten sich die "Potsdamer Stadtteillotsen" vorstellen. Sie werden zukünftig an verschiedenen Standorten primär Am Schaatz und Stern weitere Sprechstunden der Reihe "Wie weiter JETZT?!" betreuen. Eine Vielzahl der Beratungsstellen, an die aus der Arbeit der PoSTL die Menschen vermittelt werden, konnten die Analyse - Arbeit der Sprechstunde erleben. 

Ganz nebenbei haben sich Berufe und Fachbereiche getroffen, die sonst eher wenig Vernetzung miteinander Pflegen.

Danke für diesen Start!

Potskits und Mittzeit berichtenund es wird gehandelt!

Die Beiträge in "Mittzeit 10/2014" und "Potskits" Mai 2014" konnten Eltern in die Sprechstunde vermitteln. 

Das Spektrum der Themen war sehr bunt:

  • Schulwechsel
  • Weiterführende Schule
  • facebocck
  • Motivation
  • Leistungsversagen
  • ...

Danke für die Unterstützung des Projektes und der Eltern

Mobbing - Themenabend der INNOGEMA

(firmenpresse) - Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund werden jeden Tag mehr als 1,6 Millionen Arbeitnehmer gemobbt. Fast die Hälfte aller Mobbing-Opfer am Arbeitsplatz erkranken infolge des Mobbings. 

  Anschreien, Telefonterror, Drohungen und Redeverbot bis hin zu sexueller Belästigung und körperlicher Gewalt - all das scheint heute Teil des Unternehmensalltages zu sein. Aber man kann dagegen etwas tun. 
  Frau Mary Cornelia Baßler ist zertifizierte Mediatorin und beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema "Mobbing am Arbeitsplatz". Zu unserem Themenabend steht Sie uns als Expertin zur Verfügung. In einem kurzen Vortrag wird Sie darüber sprechen, was Mobbing ist und wie man die Grenzen zwischen alltäglichen Rangeleien unter Kollegen/innen und Mobbing-Handlingen erkennt. Frau Baßler wird darüber berichten wie man mit dem Thema Mobbing richtig umgeht und wie man sich dagegen wehren kann.
  Zum Themenabend erwarten Sie neben vielen Informationen und interessanten Diskussionen ein kleiner Imbiss. Wenn Sie das Thema interessiert, melden Sie sich an und diskutieren Sie mit.
  
  Mittwoch, 26. März 2014 Zeit:18:00 - 20:00 Uhr im  
Christoph Miethke GmbH . Seminarhaus
  Ulanenweg 2,14469 Potsdam

 

"Wie weiter JETZT?!" im Radio help fm

Danke "help fm!" für diese gute Übersicht.

"Täglich hören und lesen wir über Medien von Konflikten in unserer Gesellschaft. Konflikte haben wir von A- Z, also von Ärger bis Zorn, die aber von vielen allein nicht zu bewältigen sind. Wenn mich ein Konflikt besucht, verliere ich die Orientierung.

Dazu sagt Frau Baßler: „Wenn ich 3 Tage die Woche oder jeden Tag mehr als 2 Stunden und das mehr als 10 Tage mich mit einem Thema beschäftige, was keinen Spaß macht und keine Prüfung ist, dann brauche ich Hilfe“. Dafür, um Orientierung zu bekommen, ist eine Konfliktberatung notwendig."

 

Der Heveller Januar 2013 • Seite 34 Was, wann, wo?

Kennen Sie das? „Seit ein paar Wochen kann ich immer nur an dieses eine Thema

denken und es nervt.“ „Welche Entscheidung ist nur die Richtige?“ „Ich fühle mich müde, leer und unverstanden...“Ein Thema beschäftigt Sie seit mehr als einer Woche und mehr

als eine Stunde am Tag und lässt kaum noch andere Gedanken zu, und vielleicht sind Freunde und Familie auch längst genervt. Dann spätestens sollten Sie sich auf den Weg machen und nach dem nächsten Schritt suchen. Die Analyse der Situation erfolgt kostenfrei durch eine Fachfrau für Kofnlikte. Meist ist innerhalb von 30 Minuten bis einer Stunde wird auch der nächste Schritt geplant. Alle weiteren Schritte können ggf. Kosten verursachen, sofern sie Hilfe u. Unterstützung bei Beratern o.a. Fachleuten wünschen.

Die Anlaufstelle „Wie weiter JETZT?!“ hat seit 13.10.2009 für Konfliktfragen aller Art immer freitags zwischen 12 und 18 Uhr für Sie im „Treffpunkt Freizeit“ am Heiligen See geöffnet. Mary Cornelia Baßler ist seit 1995 Mediatorin und sucht mit Ihnen nach Wegen bzw. dem nächsten Schritt bei Fragen aus dem Arbeitsleben, Familie und Partnerschaft oder der Nachbarschaft. Sie ist im Bundesverband für Mediation e.V. u. Konflikthaus e.V. organisiert. Wenn Sie Wartezeiten minimieren wollen, dann bitte anmelden unter 0331-

5058600 oder info@treffpunkt-freizeit.de. Sonst einfach freitags Am Neuen Garten 64 in 14469 Potsdam eine Lösung finden.

 

 

Bürgerbeteiligungsrat

In der Zeit vom 14. 09.2011 bis 04.05.2012 konnte Frank Baumann, Mary Cornalia Baßler und die Sprechstunde "Wie weiter JETZT?!" den Prozess der Entwicklung des Potsdamer Bürgerbeteiligungsrates begleiten.

Ein Ergebnis dieser Arbeit ist die Erweiterung der Standort dieser Sprechstunde "Wie weiter JETZT?!" auf fünf ab Januar 2015

Kostenfreie Erstberatung im Konfikt nach 9 Jahren Pause zurück

Fast auf den Tag genau nach 9 Jahren wird es wieder einkostenfreies Angebot für Bürger- und Konfiktfragen aller Art in Potsdam geben. 

„…Konflikte mag wohl Keiner und dennoch finden sie täglich statt. Vom Missverständnis zum Krieg ist der Weg, wenn nicht Sie ihn unterbrechen. Das Konflikte auch Chancen sind, vermag man in mancher Situation nicht zu glauben und eher als Hohn verstehen. Mary Cornelia Baßler arbeitet seit 1995 als Mediatorin und Konfliktcoach und ist Mitglied im Bundesverband für Mediation e.V. und Konflikthaus Potsdam e.V.. Seit dem Freitag, 16. Oktober, steht sie jeweils freitags von 13 bis 18 Uhr für eine Analyse und kostenfreie Erstberatung im Malteser Treffpunkt Freizeit am neuen Garten in Potsdam zur Verfügung.“ http://epaper.media-guides.de/data/4/5/1163/1545/4209_1_BP_Potsdam.pdf

WahrnehmBar mit Mary Cornelia Baßler 16. Februar 2012

Mary C. Baßler eröffnet die "WahrnehmBar" für Mediatoren und Interessierte am 16.02. mit einem Impulsvortrag zum Thema:"Analyse der Konfiktsituation". 

Aus der nunmehr 7jährigen Praxis zur Analyse von Lebenssachverhalten und Konfiktsituationen im Rahmen der Sprechstunde "Wie weiter JETZT?!" berichtet Frau Baßler und läd das Fachpublikum zur Optimierung dieser Phase im Prozessverlauf ein. 

 

Neustart der Bürger- und Konfiktsprechstunde

Am 16.10.2009 nimmt die Sprechstunde "Wie weiter JETZT?!" ihrer Arbeit an neuem Ort wieder auf. Mit dem Neustart wird das Angebot der niedrigschwelligen Konfliktberatung um Beratung zu Partizipation und Fragen zum Bürgerschaftlichen Engagement erweitert. 

Die Sprechstundewird partiell für Mentees der Mediation als Hospitant genutzt werden. 

"Parallel zum Ende der Konferenz hat gestern in Potsdam eine neue Beratungsstelle bei Konflikten ihre Arbeit aufgenommen. Im Treffpunkt Freizeit in der Straße Am Neuen Garten findet von nun an jeden Freitag zwischen 13 und 18 Uhr eine kostenfreie Erstberatung bei Konflikten statt – für Jugendliche, aber auch für Erwachsene. Initiatorin ist die Mediatorin Mary Cornelia Baßler. „Ich verstehe mich als Begleiterin, die alle Beteiligten darin unterstützt, fair und frei von Beleidigungen mit der anderen Seite zu verhandeln“, sagte sie gestern über ihr Selbstverständnis als Konflikthelferin. Ihr Einsatzgebiet reiche von Mobbing in der Schule oder im Beruf bis hin zu Nachbarschaftskonflikten oder Streit innerhalb von Familien." pnn H.Kramer